Donnerstag, 23. Februar 2017

Kindermund

Cedi misst mich mit dem Massband und kommt zum Schluss: "Mama, du bist schon vierundsechzig."

Max erzählt nach dem Unterricht, dass sie über Krankheiten gesprochen haben. Cedi fällt ein: "Andrea (seine Kindergärtnerin) hat auch eine Krankheit. Sie singt!" 

Wir besuchen die Stadtbibliothek, um uns für die Ferien mit Lesefutter einzudecken. In der Kinderecke steht ein grosses Bett. Cedric macht es sich darin gemütlich und seufz: "Mmh, hier riechts nach Mama und Papa. - Und Buchstaben!"

Die Buben sind im Bett, der Netflixfilm ist ausgewählt... da trottet Max noch einmal ins Wohnzimmer. Empört verrührt er die Hände und beklagt sich: "Papa, könntest du mit Cedi mal zum Arzt gehen? Ich glaube, der ist kaputt. Ich möchte gerne noch etwas mit ihm plaudern, aber er schläft immer so schnell ein!" 

Montag, 13. Februar 2017

Life lately

Herrlich, wie die Tage wieder länger werden! Unbeirrt davon dudelt der Radiowecker täglich um 6:15. Aufstehen fällt uns aber allen deutlich leichter, wenn der Himmel sich aufzuhellen beginnt.

Letzte Woche erhalte ich den erlösenden Anruf nach meinem ersten Vorstellungsgespräch hier in Österreich: Die Freie Waldorfschule Linz wählt mich zur neuen Englischlehrerin auf der Mittelstufe! Ende März steige ich mit 6 Lektionen an der fünften Klasse ein. Nach den Sommerferien werde ich noch eine zweite Klasse dazu unterrichten. Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe!


Nicht zuletzt dank lautstarker Unterstützung meiner Männer (Suchbild: Wo ist Max?) gewinnt Federer Ende Januar das Australian Open. Cedric zeigt sich davon gänzlich unbeeindruckt und geniesst, dass er die Legokiste im Kinderzimmer für sich alleine hat.


 Immer nur Pasta und Fischstäbchen ist langweilig. Wir kochen gemeinsam ein gelbes Thaicurry mit Garnelen. Das Versprechen auf der Verpackung "mild gewürzt" können unsere Burschen nicht bestätigen. Wir müssen für sie grosszügig Rahm und Kokosmilch nachgiessen.

Picture by Max! "Hier Mama, für den Blog."




Jeden Montagabend holen wir Max von seiner Sportstunde ab. Während wir im Schulhaus auf ihn warten, turnt Cedi seinerseits auf Papa herum.



Im Kindergarten steigt eine Pyjamaparty! Die Kinder dürfen noch im Schlafanzug einfliegen, geniessen gemeinsam ein festliches Frühstück, hören Geschichten und toben sich dann bei einer Kissenschlacht so richtig aus. Cedric schafft es nicht bis zum Mittagessen. Als ich ihn zum Essen rufen will, finde ihn in meinem Bett vor - erschöpft eingeschlafen...


Wir erwarten Michaels Vorgesetzten und seine Frau zum Abendessen. Die Wohnung erfährt eine lange überfällige Grundreinigung. Während Michi die Stühle auf Vordermann bringt, setzen wir die Buben vor die elektrische Grossmutter, damit es wenigstens bis zum Eintreffen der Gäste etwas ordentlich bleibt.


Auf dem Menü stehen: 

- Apéro mit gefülltem Blätterteiggebäck
- Piccata Milanese mit Reis, Tomatensauce und Garnitur (Schinken und Champignons)
- Tarte au Citron
- Kaffee und selbstgemachten Kirschpralinen






Blätterteigschnecken mit mediterranem Pesto und Parmesankäse




Gipfeli gefüllt mit Feta, Baumnüssen und Honig




Es gibt nichts Schöneres als wenn nach einem erfolgreichen Fastentag der Duft von Frischgebackenem durch die Wohnung zieht! Das weckt Vorfreude aufs Frühstück!

Aktueller Favorit:

Kartoffel-Walnuss Brot
nach Chefkoch

500gr Mehl (Typ 405)
500gr Kartoffeln
30gr Hefe (oder 2P. Trockenhefe)
15gr Salz
5gr Koriander gemahlen
1 Ei
200gr Walnüsse
200gr Haselnüsse
200ml Wasser
Die Kartoffeln in der Schale kochen, abdämpfen lassen und pellen.
Etwas Wasser abnehmen und die Hefe darin auflösen. (Bei Trockenhefe ist dieser Schritt nicht nötig.)

Die Nüsse grob hacken und in einer trockenen Pfanne etwas anrösten. Vorsichtig, die Nüsse sollten nicht ölig werden und nicht anbrennen!

Das Mehl in eine Schüssel sieben, Salz, Koriander und die Nüsse zugeben. Die Kartoffeln noch warm mit der Kartoffelpresse zu dem Mehl pressen. Das Ei, die aufgelöste Hefe und das restliche Wasser (schluckweise, nur soviel wie nötig!) dazu geben und zu einem kompakten Teig kneten.
Den Teig zugedeckt ca. 1 Std. gehen lassen.
Den Teig teilen und zu 2 Brotlaiben formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und nochmals abgedeckt ca. 1 Std. gehen lassen.

Im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad ca. 30 Min knusprig braun backen.














Der traditionelle Samstagskuchen steht an. Und es soll etwas Neues werden! Nach einem kurzen Überblick, was Vorrat und Kühlschrank hergeben, fällt die Auswahl auf eine weisse Schokoladentarte. Für die Ingwernote sind wir aber dann doch zuwenig experimentierfreudig, und ersetzen ihn kurzerhand mit Vanille-Extrakt. Tatsächlich fehlt dem Kuchen aber ohne die exotische Zutat der gewisse Pfiff. Kokosnuss, Zitrone, Minze oder Limette... wir tüfteln noch, was passen könnte.












Max' Lehrerin fragt mich, ob die Klasse einige Male ins Hallenbad und auch ins Theater begleiten könnte. Im Brucknerhaus wird gerade "Aladdin" als Musical aufgeführt. Über tausend Kinder aus ganz Oberösterreich reisen mit Bus und Zug an, um für zwei Stunden in die Welt aus Tausend und einer Nacht einzutauchen. Nach jeder Szene brandet begeisterter Applaus auf, worauf Max jedesmal fragt, ob es denn jetzt fertig sei. Es fällt ihm nicht leicht, still zu sitzen und sich auf die Geschichte einzulassen.




Eine Woche noch bis wir in die Skiferien ins Graubünden fahren! Die Packlisten sind erstellt, die Skier für die Kinder vorbestellt und die vermisste Ski-Führleine wird bis Samstag auch noch auftauchen. Nur noch fünf Mal schlafen!